NACHRICHTEN



2012-10-01

Ungarn rechnet mit 20-Milliarden-Rettungsschirm

     
Ungarn rechnet mit 20-Milliarden-Rettungsschirm
AGP. Laut einem Bericht der BALATON-ZEITUNG will die Republik Ungarn bei den bevorstehenden Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) einen Kreditrahmen von 15 bis 20 Milliarden Euro zur Absicherung seiner ins Wanken geratenen Staatsfinanzen erzielen.

Obwohl Regierungschef Viktor Orbán und Wirtschaftsminister György Matolcsy noch kürzlich eindeutig erklärt hatten, dass Ungarn den IWF nicht braucht und dieser auch nicht erwünscht ist, rechnet der Staatssekretär beim Ministerpräsidenten, Mihály Varga, mit einer schnellen Einigung noch im Januar. Zugleich teilte Varga mit, dass bei der gegenwärtigen überarbeitung des Haushalts für kommendes Jahr zwischen 100 und 200 Milliarden Forint eingespart werden müssen. Er rechne jedoch nicht damit, dass das Land in eine Rezession stürzt. Neben dem IWF sei auch eine Einigung mit dem ungarischen Bankenverband und der Notenbank notwendig.

Durch Sondersteuern und den Zwang zur vorzeitigen Einlösung von Devisenkrediten hatte die Budapester Regierung die Banken laut deren eigenen Aussagen "in Bedrängnis" gebracht. Die entsprechenden Gesetze waren vom Parlament, das durch eine Zwei-Drittel-Mehrheit der nationalkonservativen Koalition vom ungarischen Bürgerbund Fidesz und Christdemokraten dominiert wird, ohne vorherige Absprachen mit den Banken verabschiedet worden. Auch zwischen Regierung und Notenbank herrscht seit der Parlamentswahl vor anderthalb Jahren ständiger Streit.
Bereits im Jahre 2008 hatte Ungarn zur Abwehr der Zahlungsunfähigkeit Kredite von rund 25 Milliarden Dollar von IWF, EU und Weltbank erhalten, stellt die Balaton-Zeitung in ihrem Bericht fest.